Eine Seite für die "Wolfsbekloppten"

5.06.2020

Ich bin mit Andrea auf Helgoland als ich über "die Wolfsbekloppten" realisiere,  das Bo anfängt ihre Höhle zu verlassen!  Und natürlich führt mich mein erster Weg in den Park - vielleicht habe ich Glück und kann Bo sehen.  Ja, ich sehe sie und ich bin mega aufgeregt!

Aber für die Fotografie erweist sich die Lage eher schwierig.  Man muss durch den Maschendrahtzaun vorbei , viele Bäume versperren die Sicht und wenn tatsächlich mal kein Gestrüpp im Weg ist, dann sorgen Mama und Papa dafür, das  die Lütte gut geschützt ist!

Einige sehr wenige Bilder sind was geworden - aber ich freue mich sehr darüber, das ich auf  Tanjas privater Seite all die schönen Bilder und Videos ansehen darf.

Ihre Freundschaftsanfrage über FB kam an einem Abend, als es mir im Irrenhaus richtig schlecht gegangen war. Ich habe mich wirklich mega gefreut und bekam mit einem Schlag wieder Luft ...

Bo wächst unaufhaltsam - ich möchte nicht jedes Bild nach Datum zuordnen - auf diesen Bildern ist sie ca. 7 Wochen alt

Kolja - ist wie ich finde, unglaublich ausdrucksstark. Ich finde ihn toll! Leider scheint er mittlerweile in seiner eigenen Welt zu leben. Sicher, er erkennt Tanja und freut sich wie Hupe, wenn sie kommt. Aber er kommt nicht zur Ruhe!  Er rennt viel hin und her - neulich konnte ich sehen, das er nach einem Besucheransturm mit Hunden eine Ewigkeit im Kreis hin und her rannte. Die Zunge hing ihm aus dem Hals  und er wirkte komplett neben sich.

Armer Kolja

Vielleicht hat er das Glück, in das neue Gehege ziehen zu dürfen. Dort ist er doch ein wenig vor den Menschen geschützt. Vielleicht findet er dort seinen Platz ...

 

Nachtrag: Wie ich inzwischen erfahren habe, ist Kolja von den durch den Park sausenden Elektroautos und den Laubbläsern traumatisiert. Man kann auch sehr gut sehen, wie er von diesem "Himmelsscheiß" irritiert ist.

Mein Wecker klingelt um 6:30 Uhr. In meinem Hirn arbeitet es - soll ich echt aufstehen? Mich schmerzt mein Körper, der Kopf fühlt sich "zugekleistert" an . Aber ich freue mich sehr, die Wölfis zu sehen  und all die "Wolfsbekloppten", die heute oben am Gehege sind! Ich hätte ja auch Steine geschleppt - sogar sehr gerne - aber ich habe das heute nicht in meinen Tagesablauf eingebaut bekommen. 

Gegen Mittag plane ich zu den Mäuse rüber zu fahren

"Muddi" und "Vaddi" haben auch manchmal Spaß - wie sollte sonst auch Bo entstanden sein....

 

 

 

Was bringt mir denn der Papa da - olle Schuhsohle ?

Hat die etwas Tanja hier verloren?

Als ich kurz nach 8 Uhr  oben bei den Wölfis ankomme sind Aiga und Rieke   schon da.  Sie stehen unten im Schäferdorf  (?) mit ihren Wohnwagen - Rieke sah ich noch mit ihrem Schäfi spazieren gehen, als ich auf den Parkplatz fuhr. Dennoch war sie vor mir oben. Es scheint mit dem Upgrade, für dieses komische "Himmelsgeschisse" wesentlich schneller zu gehen. Egal - ich bin ganz zufrieden, wenn ich mir diesen Aufgang durch den Park gönne. Komme ich immer noch mal bei den beiden Tigermädchen  vorbei und außerdem tue ich ein bisschen was für meine Kondition.

Oben angekommen begrüßt mich Aiga. und Rieke. zeigt mir , wo Bo sich im Gras versteckt hat . Sie strahlen soviel Freude aus - ich bin auf einen Schlag wach!

So um 10 : 00 Uhr herum höre ich drüben von dem neue Gehege reges Treiben. Es wird gehämmert, gelacht und sich zugerufen. Auch die Wölfis hören das da was in Arbeit ist und gehen nachsehen. Ich gehe mit.  Aber irgendwie  komme ich mir so unbeholfen vor!  Ich weiß doch eigentlich von mir, dass ich  anpacken kann. 

Und dann fällt der Mann um ...

Tanja und eine weitere Frau knien neben ihm und versuchen ihn mit einer Decke zu wärmen. Bevor ich die Situation begreife,  kommt der Rettungswagen hoch. Nun, was soll ich sagen? Jeder, der ein wenig meine Geschichte kennt, weiß, dass das der Moment ist, in dem ich vollkommen auf mich alleine angewiesen bin - es ist völlig egal, ob ich irgendwas mit dieser Situation zu tun habe oder nicht!

Und dann steht da ein alter, älterer  Mann  hinter mir. Es ist Ingo ! Wieder ein Ingo !  Damals im Vogelpark hatte ich einen Ingo kennen  gelernt, der mir den Park  "erklärt hat".  Irgendwann war dieser Ingo  nicht mehr gekommen.

Mit Ingo , dem "Wolfsbekloppten" habe ich lange gestanden - der Rettungswagen stand noch immer - man wartete auf den Notarzt - der , glaube ich - nicht mehr kam!!!

Ingo hat mir  heute das neue Wolfsgehege gezeigt - er hat mir erzählt, wo die "kleinen Baustellen" liegen. 

Heute früh geht es natürlich wieder hoch zu den Wölfis. Obwohl, so früh ist es nicht! Ich habe mich ein wenig verzettelt und starte dann erst gegen 9:00 Uhr. Zunächst bin ich alleine vor Ort - dann aber kommt Fahrt ins Gehege. Tanja kommt mit der Tierärztin und alle Wölfis scheinen vor Freude schier durchzuknallen.  Es geht um irgendeine Impfung - dass kenne ich von meinem Hund!

Bo bekommt zur Belohnung ein Küken und der doofe Zaun, lässt mich kein Bild davon machen.

 

Ich hörte heute, das Bo nach Belgien gehen wird, wenn alle Impfungen abgeschlossen sind.  Aber so schade das ist, sie wird es richtig gut haben! Und vielleicht kann ich sie einmal besuchen fahren. 

 

Wenn ich mich lang mache, wirke ich doch irgendwie wie mindestens 10 Wochen alt ... finde ich

13.07.2020

Was für eine unglaubliche Scheiße heute im Irrenhaus  - da meint eine gesetzliche Betreuerin mir sagen zu müssen, was ich zu tun habe. Wenn man 63 Jahre alt ist und beinahe 40 Jahre Berufserfahrung hinter sich hat, dann kostet das Mühe nicht komplett aus dem Anzug zu springen.

Niemand hat heute  mehr das Recht, mir zu sagen, dass ich zu wenig getan habe und schon gar nicht, wenn derselbe Mensch mir im Nachgang erzählt, dass er gerade mal 3 Kontakte  zur Nutzerin gehabt hat. 

Ich lebe im Moment von meinen schönen Augenblicken im Park!

15.07.2020

Heute sitze ich eine lange Zeit bei den Wölfis neben Holger auf der Bank -  es macht mir Freude. Ich spüre, wie ich langsam runter komme

16.07.2020

Auch heute stelle ich mit Entsetzen fest, dass ich den, mir vorgegeben  beruflichen Tagesablauf nicht mehr so folgen kann, wie ich es möchte. Zum Nachmittag spielt mein Dickdarm wieder "Wilde Sau" mit mir - die Schmerzen werden endlos. Ich weiß irgendwie nicht weiter!

... und ich bin wahnsinnig angenervt! So ein schöner Tag!  Die Wolfsbekloppten sitzen oben bei den Wölfis - ich sitze im Büro und versuche nicht daran zu denken, wie schön es wäre, wenn ich auch bei den Wölfis sein könnte.

Ich werde immer dünnheutiger ...

17.07.2020

Kann ich heute etwas früher Feierabend machen und schaffe es noch in den Park.  Als ich oben ankomme, ist niemand beim neuen Gehege. Ach, wie schade! Aber als ich am Zuhause der Wölfis ankomme, steht da Tanjas Auto! Mein Herz macht einen kleinen Sprung. Und tatsächlich, die kleine Familie ist anwesend und guter Dinge. Ich haue mal eben, im Galopp ca. 500 Bilder runter und bin sehr gespannt, ob es mir gelungen ist, den Einen oder anderen Schnappschuss hinzubekommen.

Tanja ist heute alleine dort und sie scheint aufzuräumen. Ich frage mich, ob sie wohl packt. Alles aus ihrer alten Heimat zusammen packt um in das neue Gehege zu ziehen. Ich weiß nicht, ob es stimmt. Ich kann sie auch nicht fragen, weil sie sehr lange heute da ist und ich dann doch allmählich den Rückweg antrete, um meine Mäuse zu begrüßen.

Aber ich überlege so für mich, wie lange sie dort in diesem "Bau" für die Wölfe dagewesen ist. Ich schätze fast ein Leben lang - ich muss mich mal dafür interessieren, wann sie dort oben im Wildpark mit ihren Wölfen angefangen hat.

Ich  finde für mich, dass dieser Augenblick eine besondere Bedeutung verdient hätte. Aber möglicherweise kommt diese besondere Bedeutung erst mit dem Einzug in die neue Heimat zum Tragen. Ich bin gespannt, wie es in den nächsten Tagen - oben bei den Wölfis - weiter geht!

Familie Polarwolf und die Papprolle ...

18.07.2020

Eigentlich will ich heute erst einmal putzen, bevor ich in den Park fahre. Aber das Wetter ist so schön, dass ich  umplane - ich habe keinen Bock mich heute nachmittag von den Besuchern tot treten zu lassen. Ich lasse alles stehen und liegen und fahre rüber. Oben angekommen ist noch kein betrieb. Es dauert aber gar nicht lange, da kommt Tanja mit einigen Leuten zu Fuß aus dem neuen Gehege rüber zu den Wölfis. Natürlich kommt sofort Bewegung bei den Wölfen. Bo bekommt einen extra Leckerbissen - mit dem sie, glaube ich , aber nicht klar kommt. Vielleicht zeigt sich wenigsten an dieser Stelle, dass die kleine Wölfin gerade mal ca. 9 Wochen alt ist.

Tanja bittet ihre Besucher, die Wölfe nicht anzufassen, weil Inuk gerade wg. Bo mega eifersüchtig ist.

Ohren werden völlig überbewertet !    "Einohr"  reicht auch!

Bo scheint mir ein Prachtmädchen zu werden. Sie hat ein ungeheures Selbstbewusstsein und doch weiß sie, wo sie sich rauszuhalten hat. Da Bo ja alleine ist, obliegt es den Eltern - Nitika und  Inuk - ihr alles beizubringen. Und sie machen es toll!


Am 30. November 2019 kommt von Tanja die niederschmetternde Nachricht, das  der von "Wolfsblut" vorgelegte Sponsoring- Vertrag nicht zustande kommt. Aus - die - Maus! Alle Pläne, Mischa zurück zu holen und Anuschka in der Lüneburger Heide behalten zu können mit einem Schlag zunichte!

Tanja tritt ihren einzigen noch offenen Weg nach Vorne an:

Liebe ❤ Wolfsbekloppte ❤ Ihr habt mehr als über ein Jahr lang die Entwicklung im Wildpark mitverfolgt, die sehr unruhige Zeit des Baumgipfelpfads– von ersten gefallen Bäumen, über die ganzen aufwändigen und lauten Aufbauarbeiten mit Kränen und anderen schweren Geräten … über 500 vollbeladene Schwerlaster die in unmittelbarer Nähe des Wolfsgehege entlang gefahren sind bis zur feierlichen Baumgipfelpfad Eröffnung. Für die Wölfis ist das aber nach wie vor keine leichte Situation. Der Baumgipfelpfad führt direkt an den Wolfsgehegen entlang, er umzingelt sie regelrecht und an gut besuchten Tagen ist die Lärmkulisse vor allem für die empfindlicheren Grauwölfe eine Zumutung. 😢 Die Lösung: Grauwölfe aus der Mitte heraus zu bekommen – also ein großes neues Gehege bauen, eine Hälfte für Kolja und Petja, die andere für Anuschka und Mischa (der noch in Chemnitz ist). Ein Gehege mit Rückzugsmöglichkeiten. Das Gelände wurde ausgemessen, Pläne wurden gemacht, von mehreren Bauunternehmen angeguckt, Kostenvoranschläge geholt. 100.000 Euro sollte das Projekt kosten. Wolfsblut war bereit die gesamten Baukosten zu übernehmen. Es zog sich alles monatelang - besser gesagt über ein Jahr - aber vor ein paar Wochen wurde endlich dem Wildpark ein Sponsoring-Vertrag vorgelegt. WOLFSBLUT war bereit zu starten und wartete nur noch auf die Stellungnahme und die Unterschriften meiner Chefs. Ich mach es jetzt kurz: Es ist eine neue Situation eingetreten, mit der keiner rechnen konnte: WOLFSBLUT wird KEIN Gehege finanzieren. Die Anwälte des Wildparks haben den Chefs abgeraten, diesen Vertrag zu unterschreiben mit der Begründung, wenn sie WOLFSBLUT als Werbeträger in den Park lassen, müssen sie das auch bei weiteren guten und langjährigen Geschäftspartnern zulassen, die nur zu gerne für ihre Geschäfte IM Park werben würden. Ich habe durchaus Verständnis für die Argumentation der Park Anwälte (nur verstehe ich nicht, dass sie damit erst kamen als alles in trockenen Tüchern war!)😭 Was es bedeutet, brauch ich nicht erzählen… ich habe einige Tage gebraucht, um wieder durchatmen zu können. Eine furchtbare Vorstellung, dass Petja und Kolja lebenslang diesem Stress ausgesetzt sein sollten … und eine noch furchtbarere Vorstellung, dass ich Mischa nicht zurückholen kann und Anuschka abgeben muss… Nachdem ich mich etwas gefasst hatte, gab es ein weiteres Gespräch mit den Chefs. Ich wollte wissen, ob das Projekt jetzt ganz gestorben ist oder grundsätzlich ein neues Wolfsgehege denkbar wäre. Wir hatten uns dann gemeinsam das Baugelände angeschaut mit Ergebnis, dass man doch ein (leider etwas kleineres als ursprünglich geplant) Gehege bauen könnte wenn eine Finanzierung gesichert ist. Wildpark ist bereit einen Betrag in der Größenordnung wie damals bei Timberwolfsgehege beizusteuern. Das waren ca. 15.000 Euro. Ich hatte einen Strohhalm, an den ich mich sofort klammerte – es gab und gibt keine Alternative. Nur ist dieser Strohhalm verflucht dünn… Ich denke, das nun kleinere Gehege wird statt 100.000€ etwa 80.000€ kosten. Wir haben unsere Reserven gezählt - Achim und ich werden einen niedrigen 5stelligen Betrag beisteuern (Achim meint, er ist alt genug und braucht keine Altersrücklage mehr) 😂 30.000€ wären dann wohl da… es bleibt noch viel offen… so verdammt viel. Denkt bitte darüber nach… Ich weiß nicht, ob es zu schaffen ist von uns, gemeinsam den Rest zu finanzieren. Ich weiß nicht, ob ich euch überhaupt darum bitten darf, euch zu beteiligen - ich weiß, dass viele von euch sehr genau rechnen müssen, um über die Runden zu kommen. …aber ich weiß nicht, was ich sonst tun kann. Wir können die Welt nicht verändern, aber vielleicht können wir gemeinsam etwas tun, was den Wölfen guttut und auch uns auch ...


 ...und obwohl mich Bo über eine gewisse Zeit begleitet hat und ja auch noch ein wenig begleiten wird, ist es so, dass mich der plötzliche Tod von "Mausi, die blinde Lebensfreude" sehr hart getroffen hat. Ja, sie hatte Krebs - aber irgendwie hatte ich nicht realisiert, wie sehr ihr Leben an einem seidenen Faden gehangen hat! Als letzte Woche die Nachricht kam, war das für mich unvorstellbar. Tränen, Verzweiflung und die Hoffnung, es falsch verstanden zu haben, überschlugen sich in meinem Kopf! Ich weiß gar nicht genau, wie es mir heute, mit ein paar Tagen Abstand, geht! Irgendwie fühle ich mich noch immer "fassungslos"!

... und dann kommt gestern Abend die Nachricht an, das Anuschka angekommen ist! Eine Nachricht, die alle "Wolfsbekloppten "nicht mehr zur Ruhe kommen lässt.

Ja, sicher , wir - "die Wolfsbekloppten" - haben alles dran gesetzt , dass die  neue Heimat im Park gebaut werden konnte. Es ist wahrhaftig viel Geld geflossen und als der erste Spatenstich getan wurde, waren alle vor Freude völlig aus dem Häuschen!

 

... und nun ist Anuschka eingezogen und es fließen viel Tränen.

Ich begreife langsam, was es für Tiere bedeutet in einem Zoo oder Park zu leben. Und ich will ganz klar sagen, dass es mir nicht um die "Freiheit für das Tier"  geht - das ist Quatsch!!!  Aber  jeder Park hat natürlich kommerzielle Interessen und verhält sich entsprechend. Es ist nicht notwendig, dafür irgendjemanden anzuzeigen!

Ich komme nicht umhin, zu sagen, wie sehr mich "Besucher" belasten - sie glauben, mit ihrer Eintrittskarte gewissermaßen einen Persilschein erhalten zu haben. Sie kommen in Scharen, laut grölend - respektlos - zu den Wölfis und sind am überlegen, wie sie die dösenden Tiere  in Bewegung bekommen. Sie klopfen an der Scheibe , sie brüllen und kreischen und lassen nichts unversucht. Ich könnte kotzen, angesichts dieser Überheblichkeit. Möge einer dieser Arschlöcher im Wald einem Wolf begegnen, würde er sich vor Schiss in die Hose machen!

Wer ist Anuschka? 

Am 10.06. lief sie fast verhungert im Wald Spaziergängern hinterher. Sie wog am Tag ihres Auffindens nur noch 1100 Gramm. Sie wurde zuerst in einer Auffangstation - ohne jeglichen Kontakt zu Menschen - untergebracht. Sie sollte sich nicht an Menschen gewöhnen, da die Absicht bestand sie zurück zu ihrem Rudel zu bringen. Leider blieb die intensive Suche nach ihrem Rudel erfolglos. Nun haben die Verantwortlichen nach einer Lösung gesucht. Es gab nur zwei Optionen: Sie entweder in einem Tierpark unterzubringen oder sie einzuschläfern  - Tanja Askani

Für Tanja war das Einschläfern keine Option und ich bin sehr froh darüber!

"Nuschki" wurde von Tanja aufgepäppelt. Sie entwickelte sich großartig. Heute ist sie eine wunderschöne junge Wölfin ...

Und nun ist "Nuschki"  im Park angekommen und hat Angst ohne Ende:

 

" Immer mit Blick nach oben ... böse Brücke! Ich melde mich für heute hier ab, habe jetzt zwei Tage fast ohne Pause bei Anuschka verbracht, ich brauch dringend eine Dusche. Euch allen schönen Abend.  ❤❤❤"

 

Die letzte Nachricht und das letzte Bild von Tanja

Anuschka ist eine selbstbewusste, starke  junge Wolfsdame in der Obhut von Tanja und Achim geworden - sie wird es schaffen! Brauchen wir alle ein wenig Geduld und Zuversicht! 

und noch ein paar letzte Worte ...

Ich merke , wie mich das "Thema Wolf  in Deutschland " beschäftigt! Aber ich habe nicht die Kraft,  an diesem Thema, im Sinne der Wölfe irgendwie mitzuwirken.   Diese, meine Kraft ist früh aufgebraucht worden - als ich mit meinen Geschwistern ums Überleben gekämpft habe!

Nachtrag:

Anuschka ist nun wirklich angekommen - sie hat sich super eingewöhnt! Ich bin sehr angetan, wie Tanja" ihre" Wölfin dabei unterstützt hat. Täglich, für mehrere Stunden ist sie vor Ort und beschäftigt sich mit ihr. Oft in Begleitung ihrer beiden Hunde, die Anuschka gewissermaßen groß gezogen haben. Auch Tanjas  Mann hält sich bei Anuschka auf und ich glaube , die ganze Familie "Taskani" - einschließlich der alten Frau Mutter. 

                                                                  Es ist richtig toll anzusehen und wenn ich was aushalte, dann bedeutet das was!

Zeitreise

morgens am  23.Juli 2017 beginne ich den Tag mit einem Kaffee bei Mc Dreck 

und starte dann mit meinem neuen Objektiv in Richtung Wildpark. Ich hatte damals mein super tolles 600ter Objektiv verkauft, weil ich es einfach nicht halten konnte - hatte es getauscht mit einem 500ter  und dann festgestellt, dass nicht nur das Objektiv Grenzen setzt, sondern ich auch dieses nicht mehr freihändig halten kann. Das hat mich gar nicht mehr so richtig los gelassen und ich bin immer am überlegen, ob ich es mir noch einmal kaufe!

Bei den Wölfis ziehen vier Neue ein ...

 25.Juli 2017  ziehen Kolja, Petja, Vasja und Mischa in den Wildpark

Durch den Bau der "Himmelsscheiße"  mussten Vasja und Mischa den Park verlassen. Tanja sagte, die Gefahr dass sie sich durch den andauernden Lärm der Baumaschinen massivst unter Stress geraten und sich  gegenseitig anfallen könnten, war zu groß geworden. Schweren Herzens verabschiedete  sie sich von den beiden sensibelsten Wölfen, um insgesamt alle zu schützen.

Vasja ging in "The Wolf Conversation Association" nach Belgien. Er wurde am 19. Mai Papa von 6 kleinen Babygrauwölfen - das lässt glauben, dass es ihm richtig gut gegangen ist dort.

 

 

 

 

Das Bild ist verlinkt, wen ihr darauf klickt sollte sich die Seite öffnen!

Mischa hat es nicht so glücklich getroffen. Er lebt in irgendeinem Park in Chemnitz und ist mega traumatisiert, wie Tanja berichtete.  Die neue Wolfsanlage oben bei den Wölfis, soll auch für Mischa wieder seine Heimat in der Lüneburger Heide beinhalten. Wenn Anuschka sich eingelebt hat, könnte Mischa vielleicht in das andere Gehege - so ist es jedenfalls mal gedacht gewesen. Und ja, Anuschka soll ja auch mal irgendwann einen Richtigen Wolf an die Seite gestellt bekommen. Es wäre ein Traum, wenn Mischa und Anuschka gemeinsam einen Weg finden könnten. Aber man muss abwarten - auch Mischa wird die "Himmelsscheiße" schwer zu schaffen machen.  Aber hier (Bispingen) und heute (26.07.2020) will ich zuversichtlich sein!


Diesen sehr interessanten Beitrag von Tanja Askani wollte ich unbedingt auf meiner Seite haben. Ich habe noch nie eine PDF eingefügt  - sie sollte sich öffnen, wenn ihr den Download anklickt - wie gewohnt am unteren linken Bildschirmrand.

Muss der Wolf Respekt lernen?

                                                            

                                                                                      Ein Beitrag von Tanja Askani vom 1.Juli 2018


Heute ging ich so des Weges und dachte bei mir, dass dieses Stück Fleisch sehr wahrscheinlich für mich - von Tanja - reserviert war. Aber meine Mama Nikita war anderer Meinung. Eigentlich verstehe ich das nicht! Wir grollten uns ein wenig an - Mama wollte aber nicht loslassen. Dann kam Papa dazu und zog mich weg. Er gab sich richtig viel Mühe, mit mir zu spielen - vermutlich in der Hoffnung, dass ich das Stück Fleisch vergesse. 

Aber doch nicht mit mir!

24.07.2020

Ich wache nach über 8 Stunden Schlaf zerknittert auf - Minki hat schon vor einer Stunde aufgegeben, mich  zu motivieren. In meinem Hirn fängt es sofort an zu rattern - was steht heute an, was muss ich erledigen - in welcher Reihenfolge? Ich blättere noch ein wenig auf der Seite der "Wolfsbekloppten" herum und realisiere plötzlich, dass es nun echt langsam Zeit wird in den Tag zu starten. Ich bin letztlich so spät, dass ich kaum eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn Richtung Hamburg einhalten kann und aus dem Anzug platzen könnte, wenn mein Vordermann bei Grün nicht sofort anfährt. Natürlich erinnere ich mich, dass wir das alles schon mal hatten und das "der liebe Gott"  mich 9 Monate aus dem Verkehr gezogen hat, weil er keine bessere Lösung mehr für mich parat hatte!

Bis 16:50 Uhr bin ich ohne Unterbrechung in Betrieb. Ich hatte heute morgen noch schnell meinen Fotoapparat eingepackt - in der Hoffnung noch bis 17:30 in den Park zu kommen. Ich springe ins Auto und rase los - jede Minute zählt - ich glaube, dass ich Punkt 17:30 mit Maske durch die Kasse marschiert bin ...

Im Sturmschritt hoch zu den Wölfis - die angezeigte "Einbahnstraße" interessiert mich schon lange nicht mehr! Ich bin doch nicht verblödet und laufe den riesigen Bogen, um mich  dann oben wieder mit allen Menschen  zu vereinen. 

Oben angekommen bin ich heute über den noch herrschenden Betrieb im Park verwundert - irgendwie ist dieses Jahr alles anders! Es sind Sommerferien und scheinbar sind wegen "Feind Covid" viele Leute in der Heimat geblieben.

Naja - ich versuche einen Blick auf Anuschka zu werfen und dann sehe ich sie !!!!  - bislang kannte ich sie nur von den wunderschönen Bildern, die Tanja in der Gruppe der "Wolfsbekloppten" gezeigt hat

Ich bin schon ein wenig aufgeregt - "Nuschki"  da zu sehen, wo bisher eigentlich nur Baustelle war!

Gegen 18:30 packe ich alles ein - ich denke, ich mache mich auf den Weg. Und dann ruft mich Tanja bei meinem Namen ...

Ich weiß nicht , wer das hier ließt - aber ich könnte vor Freude noch immer hin und her hüpfen: 

Anuschka ist mir in die Hand gesprungen und es war ein unglaublich emotionaler Augenblick. Tanja hat sie dann etwas zur Seite genommen, weil Anuschka  im Spiel leicht grob wird. Sie meint das nicht böse, aber es könnte etwas Blut fließen.  Eigentlich kenne ich das ja von Puschel Darko. Wenn er sich freut , liege ich auch wie ein Käferlein auf dem Rücken ...

Die beiden Hunde von Tanja - leider habe ich vergessen nach ihrem Namen zu fragen - "kleben" mir an der Wade und sind unglaublich zugewandt.

Tanja fragt mich, ob ich ein Eis möchte und öffnet den Kühlschrank: Ich bin völlig überwältigt! Letztlich  entscheide ich mich für ein "Mars" von Langnese!


Kolja hat sich schick gemacht ...

Es geht um einen Impfstoff für die Wölfe, erzählt mir Tanja. Um genau feststellen zu können, ob die Impfung durch schlucken einer Flüssigkeit auch wirklich geklappt hat,  färbt sich in der Speiseröhre die entsprechende Stelle, bläulich.

Petja hat das Zeug nicht angerührt - Kolja hat sich darin gewälzt. So wird das nie was mit der Forschung ...😂

Einige kleine "Witze" auf der Seite der Wolfsbekloppten geklaut ...

 Auch die Wölfis machen in Zeiten von Covid 19 mit 😂Ich hoffe, dass wir das bald hinter uns lassen können. 

 

 

                                                    Was für eine emotional armselige Welt steht uns bevor 

25.07.2020 Samstag

Es ist unglaublich voll - deutlichst zu merken, dass wg. Corona viele Menschen keinen Urlaub im Ausland machen. Ich habe den Park noch nie so voll gesehen, wie derzeit zu den Ferien.

Natürlich ist bei so vielen Menschen der Stress im Park vorprogrammiert. Eine junge Familie mit zwei Kindern kommt zu den Wölfis hoch. Die Kinder schreien was das Zeug hält - sie sind schätzungsweise um die 6 Jahre alt. Niemand macht sie darauf aufmerksam das diese Lautstärke in keinster Weise in Gegenwart der sensiblen Wölfe angemessen ist. So spreche ich eines der Kinder an. Sofort meldet sich Papa bei mir, es seien Kinder und die müssten sich austoben, wie sie lustig sind. So in etwa war der Tenor seiner Ansage an mich. Ich mache ihn darauf aufmerksam dass die Wölfe hier zu Hause sind und das auch Kinder lernfähig seien. Das Wort dazu, hieße Respekt! Nun schaut mich Papa richtig böse an, sagt aber nichts mehr. 

Ja, wenn man sich am Wochenende in den Park traut "muss man sich warm anziehen".

28.07.2020

Die Tage bei den Wölfis im Park sind für mich mega erholsam: 8:00 Uhr im Park - es war nicht viel los - schön, dass ich Holger ein wenig für mich alleine hatte. Am späten Nachmittag bin ich noch mal hoch und traf dort Christine. Eine junge Frau - die Chemie stimmte sofort. Wir hatten uns viel zu erzählen ...

Sie lümmeln schon wieder am Pool ...

Papa bringt mir soviel bei - ich werde eine ganz große , tolle Wölfin werden ...

Ich bin dann mal weg ...          Bo