Die Kraniche vom Tister Bauernmoor

Als ich vor einigen Jahren die Oase der Ruhe im Tister Bauernmoor fand, war ich sehr begeistert. Ich hatte dieses stille Fleckchen über den NABU gefunden. Als treues Mitglied - man möge es mir verzeihen - bekomme ich regelmäßig den Veranstaltungskatalog zugeschickt  ... und da stand irgendwann eine Führung durch das Tister Bauernmoor  zur Wollgrasblüte drin. Außerdem stand im Katalog, dass man mit viel Glück Kraniche beobachten könnte. Das hatte ja nun mein Interesse geweckt - offen gestanden, habe ich mich allein nur  für blühendes Wollgras nicht  interessiert - tue es auch heut nur bedingt, obwohl es wirklich schön aussieht.

Ich meldete mich an - ich weiß noch, es fand an einem Sonntag morgen statt. 

 

Also, eine Gruppe von ca 15  bis 20ig Menschen trafen sich an diesem Sonntag auf dem Parkplatz vom Tister Bauernmoor. Ich bekam bei diesem Anblick schon einen Schrecken. Viel zu viel Mensch an einem Sonntag morgen zu so einem stillen Erlebnis.

Die vielen Menschen waren das Eine, aber die Sorte Mensch gab mir ernsthaft den Rest.  Ehepaare - zumeist miteinander verheiratet -  die Sorte, die nie einen Fehler macht und die die Weisheit mit Löffeln gefressen hat. Die da im Supermarkt die Gänge mit ihren Einkaufswagen blockieren, weil sie mit der Nachbarin die neusten Ereignisse des Dorfes besprechen müssen.

Es kostete mich wirklich etwas Überwindung nicht gleich wieder zu gehen. Aber ich wollte doch zumindest sehen, wo ich die Kraniche finden könnte.

Wie dem auch sei! Eine halbe Stunde später verabschiedete ich mich von der Gruppe ... das war einfach nicht meins!

 

Man stelle sich vor, wir waren tatsächlich in dieser halben Stunden ungefähr 50 m voran gekommen. Ständig hatte Mann oder Frau beim Anblick des Wollgrases eine andere Frage und sollte ein blühendes Wollgras von den Besuchern unbemerkt geblieben sein, so machte der Naturschrat sie sofort mit eiligen Sprüngen um dieselben aufmerksam. Zwischenzeitlich hatte ich Angst um die Gesundheit dieses Mannes!

 

Ich verabschiedete mich und ging meinen eigenen Weg - es war zu dieser Stunde sehr ruhig  und da ich mich nicht auskannte, war es auch schon ein bisschen unheimlich!

Aber ich fand den Aussichtsturm, von dem man die Kraniche beobachten kann, sehr bald selber. Es waren übrigens keine Kraniche zu sein! Aber das war schon ein Dinge - da bietet der NABU eine Führung/ Wanderung zu den Kranichen an und dann ist gar kein Kranich da.

Heute nun bin ich um einiges schlauer und gehe schon lange meine eigenen Wege.

 

Leider hat man das Tister Bauernmoor so ausgebaut und publik gemacht, dass es zur Zeit der Kraniche entsetzlich voll und laut ist. Fast ärgere ich mich bei meinen Besuchen etwas - warum gehen Menschen in die Natur, wenn sie sich unterhalten wollen.?Am Schlimmsten sind die Kinder, sie rennen und brüllen unaufhörlich und keiner setzt ihnen Grenzen! Du ahnst in dem Gewühl noch nicht einmal wer die Eltern sind. Eigentlich fehlt nur noch die Dönerbude!

Nun - das hat im Laufe der Jahre dazu geführt, dass ich nur noch selten ins Tister Bauernmoor fahre - Ja, einmal ist Pflicht um den Ruf der Kraniche  zu hören - aber das muss reichen!

Natürlich ist meine Freundin "Frau Bachstelze" im Tister Bauernmoor anzutreffen

So sehr das Tister Bauernmoor in den Herbsttagen lebt - tausende von Kranichen sammeln sich hier und starten in ihr Winterquartier.

Tausende von Gänsen legen hier einen Zwischenstopp ein - sie kommen aus dem hohen Norden und überwintern bei uns.


Allerdings nicht im Tister Bauernmoor - im Winter ist dort noch nicht einmal mehr meine Freundin, die Bachstelze anzutreffen.

Das Tister Bauernmoor ist wie ausgestorben und man kann sich schwer vorstellen, was sich hier jedes Jahr im Herbst abspielt.


Das Tister Bauernmoor  am 27. August 2016

Die ersten Gänse sind angekommen -      Kraniche sind noch nicht zu sehen! Das wird hier bald anders aussehen, wenn sich für ihren Abflug in den Süden tausende Kraniche sammeln ... ! Als ich das Tister Bauernmoor kennen lernte, war es noch ein Geheimtipp. Heute wird es leider auch schon wieder vermarktet - Besucher werden mit der Moorbahn zum Aussichtsturm gekarrt und stören mit ihrer "Unbeschwertheit" die Natur!  Schade