Katzen - 3

"Minki  Pinky" geht es auch in 2016 gut

sie ist in diesem Jahr - ein wenig die "Draußen - Katze" geworden, von der Hans Peter immer gesprochen hat

Ich denke, wir haben ihre traumatischen  Erfahrungen mit ganz viel Geduld und Liebe in den Griff bekommen

Ich bin sehr glücklich, zu sehen wie Minki  endlich ihr Zuhause gefunden hat!

Kira ist nun schon 10 Jahre alt ... komisch

... ich sehe sie noch heute mit ihrer Schwester Sophie im Schuppen

ihre kleinen Äuglein haben sich spät geöffnet

und während Sophie und Kasper die Welt eroberten, saß Kira abseits und traute sich das Leben nicht zu

Oskar kam auf dem Hof und blieb - er ist ein kleiner Kater, mit unglaublichem Selbstbewusstsein  ... er ist heute Chef auf dem Hof!

So lange ist es her …

dass ich hier auf der Katzenseite eine Eintragung gemacht habe.  Das liegt nicht daran, dass ich keine Katze mehr habe!   … Kira, Minky und Oskar sind bei mir …

Aber irgendwie verliere ich den Blick zu ihnen – mit Frederiks Tod habe ich eigentlich nie richtig abgeschlossen – den Verlust von Blödkater und seinem Mädchen konnte ich auch nicht überwinden.

Manchmal sitze ich vor meinen Bildern … ich versorgte so viele Katzen … ich verbinde so viele Erinnerungen mit ihnen

Meine „Zuckerpuppe“ … „Dicken Kalb“ … „Liza“ … „Frederik“ … „Eisbär“ … „Blödkater“ … gehe ich besuchen … auf ihre Gräber  habe ich Feldsteine gelegt … nicht alle finde ich heute noch und ich weiß auch nicht mehr, unter welchem Stein welcher Schatz liegt … aber das ist auch nicht wirklich wichtig. Ich weiß grob, wo sie liegen und dass sie hier bei mir sind.

Manchmal muss ich daran denken, dass ich Christhard gefragt habe, wo ich „Mausezahn“ beerdigen darf. Für ihren Freund „Dicken Kalb“  hatte ich eine Grabstelle  im Frühjahr 2005 gewählt, die er selbst zu seinen Lebzeiten gerne besucht hatte. Als Christhard dann anfing seine blöde Metallscheune zu bauen … durch die Sophie ums Leben kam …  riss er mit dem Trecker  2010 eine Furche für irgendwelche Kabel auf. Mir stand das Entsetzen im Gesicht … ging doch diese Furche  durch das Grab von „Dicken Kalb“. Ich war untröstlich …. Niemals wollte ich noch einmal erleben, dass eine Grabstelle meiner Mäuse aufgerissen wird – also habe ich Christhard gefragt, wo der beste Platz für „Zuckerpuppe“ sei.  Zu meiner großen Verwunderung, fing er tatsächlich an zu überlegen … er brauchte eine Weile … ging offenbar in seinem Kopf das Grundstück ab und entschied sich für eine Stelle, von der er annahm niemals dort bauen zu wollen. Das hat er bis heute eingehalten und meine Mäuse sind gut geschützt 

 

 

 

 

Habe ich heute noch ein Bild von Frederik gefunden ... 

Ein Bild von Minky-Pinky - aufgenommen am 31.07.2013

Wann ist den Minky bei uns eingezogen? Rebecca ist im Oktober 2009 gestorben - meine Katzenmaus Sophie im Juli 2010

Sophie hätte niemals erlaubt, das Minky bei uns einzieht - sie haben sich gewissermaßen  die Klinke gereicht ...

2013 ist Hans-Peter ausgezogen und hat mir Minky geschenkt. Ich denke, Minky ist bei mir so in 2011 eingezogen.  Wir schreiben jetzt das Jahr 2017 - also ist Minky jetzt ungefähr 6 Jahre bei uns. Als sie kam, hatte Hans-Peter erzählt, das sie schon einen Katzenwurf  hinter sich hat. Im Ursprung war sie wohl für Rebecca angeschafft worden. Das bedeutet, das Minky bereits in 2009 - vermutlich eher in 2007 oder 2008 geboren worden ist. Also - irgendwie ist Minky so um die 10 Jahre alt!

Minki am 14. September 2018

Es ist Freitag und ich bin früher zu Hause, als an den anderen Tagen in der Woche. Es ist Freitag und das Wetter gibt sich alle Mühe zu gefallen. Leider bin ich - wie so häufig in letzter Zeit - so müde, dass mich mein Körper schmerzt. Ich war, als ich nach Hause gekommen bin, an den Wasserstellen auf dem Hof und habe festgestellt, dass sie komplett trocken sind. Das ist doof - es ist kein Regen  angesagt und sollten wir tatsächlich noch einen Igel auf dem Hof beherbergen, dann sollte er wenigsten etwas zu trinken  finden. Mein Wunsch, noch Wasser aus der Scheune zu bekommen, ist so groß, dass ich mir nur ein Nickerchen auf dem Sofa zubillige. Kira kuschelt sich neben mich und sabbert vor lauter Wonne das Sofa nass. Ist egal - ich freue mich, dass sie meine Nähe inzwischen ertragen kann und das sie anfängt meine Streicheleinheiten einzufordern.

Dann höre ich Christhard an der Scheunentür. Ich reiße die Augen auf - jetzt muss es schnell gehen - keine Ahnung, wann er zurück kommt und die Tür wieder schließt.

Alles klappt ganz gut ... ich bemerke Minka irgendwann in meinem Gerenne. Ich sage ihr noch, sie soll zurück gehen  - dann habe ich sie leider schon wieder vergessen - zu sehr bin ich damit beschäftigt, meine Wasservorräte aufzufüllen.

Als Christhard zurück kommt bin ich fertig und er schließt die Tür hinter sich zu. Zufrieden gehe ich nach Hause, mache ein kleines Nickerchen und setze mich an den Rechner, um die "Köln Seite" fertig zu bekommen. Schließlich geht es ja nächstes Wochenende schon nach Magdeburg!

Während mein Körper also zur Ruhe kommt, stellt sich mein Hirn noch einmal ein. Wo ist eigentlich Minka?

Ich suche sie , rufe nach ihr - nichts! Dann fällt mir ein, dass sie mir ja doch beim Wasser holen zugesehen hat! Ich befürchte, dass sie mir unbemerkt in die Scheune gefolgt ist. So ist es dann auch ...

Panik überflutet mich, als ich sie durch die Fensterscheibe in der Scheune eingeschlossen sehe. Ich klingle  bei Christhard ... keine Reaktion!

Dann fällt mir Manni ein - er könnte eine Telefonnummer von Christhard haben. 

Die Geschichte endet gut ... ich hole Minka über den Heizungskeller  heraus. Sie meckert wie eine Ziege und ich muss nun mal schauen, dass ich wieder runter komme!