Freizeit 2019 - 1

22. Januar 2019 - heute nun will ich endlich und wirklich den Nachwuchs bei  Hagenbeck persönlich anschauen. Eigentlich machte mein Herz einen Freudensprung, als ich zu Weihnachten von dem kleinen Nachwuchs in Hagenbeck hörte - konnte ich doch zur Zeit sehr flexibel und unabhängig auf solche Ereignisse reagieren, dachte ich jedenfalls...

die Realität sah leider so aus, dass ich nur unter Schmerzen bis zur Toilette kam und ich jeden morgen, das Projekt "Zoobesuch" auf den nächsten Tag verschieben musste ...

Heute nun hatte ich alles gut vorbereitet und obwohl ich zunächst daran zweifelte bis nach Hagenbeck zu kommen, wollte ich es einfach nicht weiter unversucht lassen. Ich hatte mein Gartenklappstühlchen - welches mich früher unzählige Male mit nach Walsrode begleitete, bereits im Auto  und den Gedanken, dass ich es ganz langsam, mit meinen Krücken bis zum Eingang schaffen würde, ganz fest im Kopf!

Und so kam ich an und sah den Kleinen sofort. So einen kleinen Elefanten habe ich noch nie gesehen - ich saß auf meinem Klappstühlchen viele Stunden und Santosh und Raj (ehemals Brausepaul geb.: im Mai 2018) faszinierten mich Stunde um Stunde ...  

Irgendwie ist es bei den Elefanten auch nicht so viel anders, als bei den Menschen.  Santosh ist total müde und eigentlich fertig mit dem Tag heute. Wo immer er ein bisschen Heu findet, legt er sich hin - aber schon nach kurzer Zeit, plagt ihn der Gedanke irgendetwas zu versäumen - irgendein Körperteil  zuckt immer! Als ich schließlich gegen 15:30 Uhr das Elefantenhaus verlasse, liegen sowohl Santosh als auch Raj völlig regungslos im Heu - da geht für heute gar nichts mehr!

23.02.2019

Nachdem ich mich über viele Wochen kaum bewegen konnte, genieße ich  heute meinen Ausflug mit Joice  so sehr. 

28.02.2019 - 60ig Jahre und kein bisschen weise ... in St. Peter - Ording

Lani mit Sorgenfalten ... Mutti ist kurz einen anderen Weg gegangen 


Im Tierpark Hagenbeck fühle ich mich derzeit richtig wohl ... ich lerne andere Menschen kennen, wir unterhalten uns  - alles ist sehr entspannt.

Regelmäßig fahre ich nun dort hin - meine Jahreskarte macht die Dinge so viel leichter!

9.03.2019 

Heute will ich noch ein paar Bilder von Santosh und Raj beim Baden machen. Ich stehe früh auf und komme pünktlich los. So früh am morgen ist auch die Parkplatzsuche kein Problem.

Bei den Elis angekommen, fühle ich mich schlapp und mega müde. Ich nehme mir vor, nicht so lange zu bleiben.

Santosh und Raj sind echt putzig - man kann ihnen ewig zuschauen. Sie toben durch die Halle. Santosh "besiegt" Raj - Raj ist so ein toller Bruder! Er lässt alles mit sich machen ...

Ins Wasser springen die Beiden dann heute leider doch nicht mehr. Sie gehen gegen 11:00 Uhr bereits auf die Außenanlage - eine Stunde ca. früher als sonst. Und es ist ihnen deutlich anzumerken, dass sie die letzte Stunde eigentlich nur mit Warten auf diesen Moment zugebracht haben. Wäre ich wie sonst, erst gegen 11:00 Uhr eingetroffen, hätte ich sie in der Halle gar nicht mehr angetroffen. Darauf muss ich mich in Zukunft einstellen. Sehr wahrscheinlich bedeutet dass, dass die Badesaison in der Halle weitestgehend beendet ist.

Wegen meiner Schulter Op wird ein nächster Besuch frühestens im April möglich sein.  Es kommt natürlich auf das Wetter an. Sollte es noch kalte und frostige Tage im April geben, werden die Elis sicherlich noch länger in der Halle sein. Wenn es aber nur regnen sollte, dann geht es raus auf die Außenanlage. Hier hat Santosh seinen größten Spaß. 

Ich bin so froh, dass ich mich trotz meines zunehmendem Unwohlsein noch ein wenig auf der Außenanlage aufhalten konnte.

Santosh war - wie ein kleines Kind - übermütig und die Tierpfleger hatte echt Mühe ihn etwas zu begrenzen. Es war zum Brüllen komisch. Wie schade, dass ich nicht mehr hinkomme. Vielleicht nimmt mich ja mein Nachbar mal einen Tag mit nach Hamburg rein. Er startet zwar schon um 6:00 Uhr. Aber ich denke, dass ich froh sein werde, mal was anderes zu sehen.

Als ich gegen 13:00 Uhr nach Hause komme, "explodiert" mein Körper. Der Blutdruck ist so niedrig, dass ich mich noch auf dem Flur, hinlegen muss. Später komme ich bis in mein Bett und schlafe bis zum nächsten morgen durch.

Heute geht es mir wieder besser, obgleich der Blutdruck noch immer sehr niedrig ist - nach der Malesche von gestern, gehe ich heute kein Risiko ein und bleibe zu Hause.

Zwischenzeitlich wird es mir bange - was ist los mit mir?

Heute nun kann ich wieder etwas positiver denken. Der Rücken ist weitestgehend in Ordnung - die Beine gewissermaßen in Behandlung. Nun kommt noch die Schulter - möglicherweise auch noch die Zweite. Man wird sehen. Dann - Mitte Mai - eine weitere unschöne Kontrolle. Danach sollte es vorbei sein. 

Über die gesamte Zeit wird mich die Reha begleiten und ich bin echt gewillt, meinen Körper in Ordnung zu bekommen. Ich könnte hier eine neue Seite eröffnen "Tagebuch einer Krankengeschichte" oder so - aber das will ich nicht. Trotzdem werde ich immer mal wieder ein paar Einträge machen und meinen Fortschritt dokumentieren!